Unterstützung für freie Schulen!

Hier gibt es mal einige bewährte Fasten-Methoden für Sie:

1. Totales Fasten mit Wasser und Tee

2. Heilfasten nach Buchinger

3. Fasten für Gesunde ( nach Buchinger/Lützner)

4. Molkefasten / Molketrinkkur

5. Die F.X. - Mayr-Kur

6. Die Schroth-Kur

7. Die Früchte-/Rohkost-Kur

Sie sehen es gibt doch einiges zu überlegen und die richtige Variante für sich zu finden. Ich werde nicht ganz ausführlich auf jede einzelne Kur eingehen, da hierzu im Internet schon sehr viele Seiten vorhanden sind. Einfach mal auf www.google.de die oben genannte Begriffe eingeben. Mein Favoriten sind die 2. Heilfasten nach Buchinger sowie die 3. Fasten für Gesunde. 

1. Totales Fasten mit Wasser und Tee, sagt schon alles aus. Hier wird keinerlei Energie zugeführt und somit wird von Ärzten hiervon abgeraten. Es wird nur Quell- u. Mieralwasser, Wasser u. ungesüßter Tee zu sich genommen. (es kann zu Vitamin u. Mineralstoffmangel kommen)

2. Heilfasten nach Buchinger, auch hier schon im Namen eine der wichtigsten Aussagen, "HEILFASTEN". Es geht darum nicht nur den körperlichen Nutzen zu erhalten, auch die spirituelle und psychosoziale Ebene werden mit einbezogen. Leider gibt es viele Krankenheiten die auch seelische Ursachen haben. Ob Kunst, Literatur, Musik, Natur, Meditation, Humor, Dinge zu tun die einem Spaß bereiten sollten nicht zu kurz kommen.  Die Fastenverpflegung beim Heilfasten ist reichliche Aufnahme von kalorienfreier Flüssigkeit (Wasser u. Tee 2,5 l) salzlose Gemüsebrühen (1/4 l), Obst und Gemüsesäfte (1/4 l) und eine Beigabe von Honig (30g). Diese Form des Fastens dient der Vorsorge, Heilung oder Linderung und kann über mehrere Wochen gehen. Bewährt hat sich das Heilfasten bei chronisch- entzünndlichen Erkrankungen, Stoffwechsel- u. Ernährungserkrank-ungen, Krankheiten des Muskel- Skelett-Systems, Verdauungs- u. Atmungssystems sowie bei Hautkrankheiten. Hier kann ich Ihnen auch einige meiner eigenen Erfahrungen mitteilen!

3. Fasten für Gesunde, den Fasten ist nicht nur für Kranke geeignet. Die vorbeugende Fastenkur ist nach meiner Ansicht ein Muss für jedermann. Ein jährliches, ehrliches Fasten soll jeden vor Krankheit und Siechtum bewahren. Hier ist das Fasten in Eigenregie gemeint und es geht hier um eine Kurzzeitfastenkur von zirka 8 - 10 Tagen (2-3 Entlastungstage, 5 Fastentage, 2 Aufbautage). Hier geht es um eine körperliche u. geistig-seelische Wahrnehmung  zu erreichen. Der/die Fastende entdeckt die Fähigkeit, aus sich selbst heraus zu leben und bekommt auf diese Weise einen Impuls seine Ernährung zu verändern. Es gibt ebenfalls eine reichhaltige Versorgung von Wasser u. Tee, Gemüsebrühe, Säfte, etwas Honig. Auch hier gilt, nehmen Sie bewußt mal einige gute Säfte aus der Apotheke oder Reformhaus zu sich, gönnen Sie sich Gutes! (Sie sparen ja beim Essen)

4. Molkefasten / Molketrinkkur, hier kommt zu den oben genannten Fastenverpflegungen noch die 1 Liter Diät-Kurmolke dazu. Wichtig ist hier eine Molke mit überwiegender rechtsdrehender (L+), leicht verdaubare Milchsäure zu benutzen. Geeignet für untergewichtige und hagere Menschen sowie für Menschen mit Magen-Darm-Problemen.

5. Die F.X.-Mayr-Kur sollte nicht allein durchgeführt werden, da hier eine Bauchbehandlung mit Anregung von Dünndarm sowie dem Lymphsystem das Hauptziel ist. Deshalb gehe ich hier nicht groß darauf ein. Bei dem Ziel gibt es drei Säulen, die 1. Säule - Schonung 2. Säule - Säuberung u. die 3. Säule - Verdauung (falsches Essverhalten)

6. Die Schroth-Kur soll charakteristisch im Wechsel aus Trocken - u. Trinktagen bestehen. Hier wird auch Wein mit angeboten und belastet den Körper zusätzlich mit Säurefreisetzung. Allerdings wird diese Methode gern unter Aufsicht oft und gern zur Gewichtsreduktion genutzt werden. Auch hier möchte ich nicht weiter eingehen, da mir ein Heilfasten als wichtiger und effektivere Lösung erscheint.

7. Die Früchte-/Rohkost-Kur, diese Form eignet sich besonders gut zum Entschlacken und kann sowohl über einen längeren Zeitraum als auch zwischendurch genutzt werden.

Ein weiser Mensch sollte erkennen, das die Gesundheit sein wertvollster Besitz ist, und lernen, wie er seine Krankheiten nach seinen eigenen Urteil behandeln kann. (Hippokrates)